Events

09/10.2.2019

Eine Welt, ein Kampf. Migration, globale Ausbeutung und unsere Antwort

 

Wie wir uns in unserer politischen Alltagsarbeit zu Migration verhalten sollen, fragen sich viele. Es kann als Erfolg der Rechten gelten, dass das Thema auch in Bewegungen und Organisationen polarisiert, die für sozialen und demokratischen Fortschritt kämpfen.

Dennoch ist die Frage, wie wir uns z. B. gegenüber ArbeitsmigrantInnen verhalten, alles andere als eine abgehobene Theoriediskussion. Sie durchzieht unsere konkrete Politik vor Ort.

Wir wollen uns in diesem Seminar deshalb Zeit nehmen, um uns ausführlicher mit dem Thema zu beschäftigen und gemeinsam zu lernen:

  • Welche politischen Antworten werden gerade vertreten? Wie sind sie aus einer internationalistischen und antikapitalistischen Perspektive zu bewerten?
  • Überhaupt: In welchem Zusammenhang stehen diese Diskussionen eigentlich zur wirklichen Migrationsgeschichte der Bundesrepublik und den Kämpfen, die MigrantInnen geführt haben?
  • Und: In welchem Zusammenhang stehen die jüngeren Migrationsbewegungen mit der Entwicklung des zeitgenössischen Kapitalismus, welche Antworten sollten wir in unserer politischen Alltagsarbeit geben?

Vorläufiger Seminarplan

 

Samstag

10.30 – 11.00 Projekt M Einführung in das Seminar
11.00 – 13.00 Tina R. (Projekt M) Zwischen sozialer Regulierung und gemeinsamen Kämpfen. Umrisse der aktuellen Debatte
13.30 – 15.30 Jo Hannson (Re:volt Magazine) Migrationsgeschichte und Geschichte der Kämpfe: Migration in der Bundesrepublik nach 1945 bis heute
16.00 – 18.00 Frauke (Universität Frankfurt) Imperialismus und Migration. Der aktuelle Kapitalismus und unsere gemeinsamen Kämpfe

 

 

Sonntag

9.00 – 10.30 Gruppenarbeit und Plenum Was sind wichtige inhaltliche und politische Schlussfolgerungen aus den Debatten des Vortages? Welche Bedeutung haben sie für unsere alltägliche politische Arbeit?
10.45 – 12.15 Michael (Projekt M) Unsere Herausforderungen, unsere Aufgaben

Wir freuen uns über Anmeldungen unter: projekt_m@gmx.de oder hier.

 


Know Your Enemy I : Theorie und Strategien der radikalen Rechten. 24/25.08.2019 in Göttingen

 


Organisieren und Gegenmacht schaffen II, 11./12 Mai in Kassel